Sonntag, 7. April 2013

Hochbeet

Wir bauen ein Hochbeet bzw. 2

 Nr. 1 ist fertig
 Hier entsteht Nr. 2


Damit die zarten Bürokniee nicht so leiden müssen gab es Kissen

 
Spaß hatten wir auf jeden Fall dabei
 Damit die Wühlmäuse draußen bleiben gab es zwei Lagen Hasendraht
 Reisige bzw. gequetschte Äste als unterste Lage


 So, erstmal geschafft. Jetzt brauchen wir noch mehr Füllmaterial


 Als Material haben wir Eichenbretter verwendet. In einigen Foren wurden hochdruckimprägnierte Hölzer empfohlen. Da ich im Büro der Zimmerei Wölfel und Söhne arbeite, habe ich natürlich meinen Chef angesprochen und dieser hat uns die Eichenbretter empfohlen, da diese keine Schadstoffe in die Erde weitergeben und ich konnte sie mir von einem Kollegen gleich zuschneiden lassen. Nachteil - die Hochbeete sind extrem schwer und es braucht viel Muskelkraft um sie an Ort und Stelle zu bringen.
Verkleidet haben wir sie mit einem stabilen Pflanzenvlies. Auch hier haben wir auf die oft empfohlene Teichfolie verzichtet. Der Plastikgeruch hatte uns einfach umgehauen und den wollten wir nicht in unserer Erde haben.
Den Boden haben wir 2-fach  mit Hasengitter abgedeckt, damit die Wühlmäuse nicht von unten rein können.

Dann kam die Befüllung des ersten Hochbeetes dran.
Als erste Schicht kamen grob geschnittene, bzw. gequetschte Äste rein. Leider hatten wir keinen Grasschnitt, bzw. Grassoden, daher kamen dann feinere Äste bzw. Heckenschnitt der sich im letzten Jahr gesammelt hatte als 2. Schicht drauf. Ca. 20 cm Laub bilden die 3. Schicht. Hierauf soll jetzt  noch grober Kompost/Erde und dann die Pflanzerde.Tja, und dann muss das 2. Beet ja auch noch befüllt werden.

Es gibt also noch einiges zu tun! Sträucher schnippeln, Laub und Erde ankarren....